Warnung vor Fax!

von Sandra Hoffmann (Kommentare: 0)

Wirft man einen genaueren Blick auf das zweiseitige Fax, das derzeit bei vielen Unternehmen eingeht, erkennt man, dass es sich hierbei um den Verkauf eines Leistungspakets handelt und keinesfalls um eine Meldung an eine Behörde. Deutschlandweit erhalten Firmen im Moment eine "eilige FAX-Mitteilung" von der sogenannten Datenschutzauskunft-Zentrale. Selbst die dacuro UG (haftungsbeschränkt) hat das Fax erhalten.

Liest man den zusätzlichen Text nicht genau durch, füllt die zweite Seite nur aus und sendet diese zurück, hat man eine verbindliche Leistung für einen Basisdatenschutzbeitrag in Höhe von jährlich 498,- Euro über einen verbindlichen Zeitraum von drei Jahren gebucht.
Im Angebot selbst steht sogar, dass das Angebot behörden- und kammerunabhängig ist - also: es ist nichts Offizielles, es sieht nur auf den ersten Blick so aus.

Was mache ich, wenn ich das Fax bereits zurück geschickt habe?

Viele unserer Kunden haben das Fax erhalten und sofort bei uns nachgefragt, ob sie hier aktiv werden müssen, was wir verneint haben. Wir raten dringend davon ab das ausgefüllte Fax zurückzusenden, da niemand verpflichtet ist, Informationen an die Datenschutzauskunft-Zentrale zu senden oder ein Leistungspaket zu buchen.

Sollten Sie das Fax ausgefüllt und zurückgeschickt haben, empfehlen wir Ihnen die Erklärung umgehend zu widerrufen und ggfs. einen Anwalt einzuschalten. Auch seitens der Landesbehörden für den Datenschutz gibt es bundesweit Pressemitteilungen, die davon abraten, das Fax zu bearbeiten.

Tags zu diesem Beitrag:

Zurück

Einen Kommentar schreiben